Zum Artikel springen


Informations-Steckbrief - Burundi Flagge von Burundi

Diese Seite befindet sich noch im Aufbau. Es ist geplant sie zu einer ausführlichen Informationsseite über Burundi auszubauen.

neuAktuelle Hinweise des Auswärtigen Amtes vom 27.02.2017:
Von Reisen nach Burundi wird grundsätzlich dringend abgeraten. In Burundi lebenden deutschen Staatsangehörigen wird weiterhin empfohlen, das Land zu verlassen.
In Burundi besteht die Gefahr terroristischer Anschläge. Die Drohungen der somalischen Al-Shabab-Miliz mit Vergeltungsaktionen als Reaktion auf die Beteiligung des burundischen Militärs an der AMISOM-Mission in Somalia sind ernst zu nehmen. Besondere Vorsicht und Wachsamkeit ist deshalb beim Besuch von öffentlichen Einrichtungen mit potentiellem Symbolcharakter (z.B. Flughafen in Bujumbura) geboten. Es wird empfohlen, Menschenansammlungen (Restaurants und Strandhotels am Tanganjikasee, Märkte, Busbahnhöfe und Straßenbars) zu meiden und abendliche Ausgänge auf das Notwendige zu beschränken.
Aufgrund erhöhter Sicherheitsmaßnahmen werden Reisende gebeten, mindestens drei Stunden vor Abflug am Bujumbura International Airport zu sein.
Eingriffe in die Privatsphäre auch ausländischer Reisender durch Sicherheitskräfte sind nicht auszuschließen.
Es wird dringend geraten, sich von öffentlichen Demonstrationen wie von Parteiversammlungen und politischen Kundgebungen fernzuhalten und öffentliche politische Aussagen zu unterlassen. Menschenansammlungen, Märkte und Busbahnhöfe sollten gemieden werden. Es wird außerdem empfohlen, im gesamten Land Fahrten nach 18:00 Uhr zu vermeiden.
Besonders wird davon abgeraten nach 18:00 Uhr folgende Stadtteile Bujumburas aufzusuchen: Kanyosha, Bwiza, Jabe, Buyenzi, Nyakabiga, Musaga, Kamenge, Cibitoke, Ngagara und Mutakura.
Die Sicherheitslage in Burundi ist unübersichtlich und sehr angespannt. In der Hauptstadt Bujumbura kann es jederzeit zu gewaltsamen, politisch motivierten Auseinandersetzungen kommen. Gezielte Angriffe auf Politiker und Aktivisten sowie Sicherheitskräfte, Schusswechsel und Angriffe mit Handgranaten können vor allem in den oben genannten Stadtteilen ohne Vorwarnung jederzeit vorkommen. Im Frühjahr 2016 kam es zu mehreren Anschlägen mit Handgranaten an belebten Orten im Zentrum Bujumburas. Außerdem ist die Gewaltkriminalität (Raubüberfälle durch schwer bewaffnete Kriminelle) stark angestiegen.
Spannungen werden auch aus anderen Landesteilen, insbesondere aus Ngozi, Kirundo, Ijenda/Mwaro und Matana gemeldet. Internet und Mobiltelefonnetz sind teilweise unterbrochen. Die Präsenz der Sicherheitskräfte im ganzen Land wurde deutlich erhöht.
Vorübergehende Festnahmen von Ausländern (z.B. zur Identitätsfeststellung) kommen gelegentlich vor. In den letzten Monaten wurden schärfere Überwachungsmaßnahmen eingeführt. Dies führte wiederholt zu undifferenzierten Eingriffen in die Privatsphäre durch burundische Sicherheitskräfte, von denen auch Ausländer betroffen waren (Überwachung von Gästen in Privathäusern durch ein sog. "Cahier de ménage", Hausdurchsuchungen). Bei Nichtbeachtung oder Widerstand kann es zur vorübergehenden Festnahme durch Sicherheitskräfte kommen.
Bei Reiseabsichten wird dringend der vorherige Kontakt zur Deutschen Botschaft Bujumbura empfohlen.
Deutsche, die sich - auch nur vorübergehend - in Burundi aufhalten, wird dringend empfohlen, sich online in der Krisenvorsorgeliste der deutschen Botschaft in Bujumbura zu registrieren.

Name Kurzform:   Burundi  
Name Vollform:   Republik Burundi  
Eigenname(n):   République du Burundi  
Bezeichnung der Staatsangehörigen:   Burndier(in)  
Adjektiv:   burundisch  
Amtssprache:   Kirundi, Französisch  
Hauptstadt:   Bujumbura  
Staatsform:   Republik  
Staatsoberhaupt:   Pierre Nkurunziza (seit 26.08.2005)  
Vertreter des Staatsoberhaupts:   Zwei Vizepräsidenten  
1. Vizepräsident:   Gaston Sindimwo (seit 20.08.2015)  
2. Vizepräsident:   GJoseph Butore (seit 20.08.2015)  
Regierungschef:   Pierre Nkurunziza (seit 26.08.2005)  
Parlamentspräsident:   Pie Ntavyohanyuma (seit 16.03.2007)  
Senatspräsident:   Gervais Rufyikiri (seit 15.08.2005)  
Außenminister:   Alain Aimé Nyamitwe (seit 18.05.2015)  
Fläche:   27.830 km²  
Einwohner:   8.691.005 (Stand Juli 2008) 1  
Human Development Index:   0,389 = Rang 180 von 187 2  
Korruptionswahrnehmungsindex:   1,9 = Rang 158 von 180 3  
Nationalfeiertag:   1. Juli (Unabhängigkeitstag)  
Währung:   Burundi-Franc = 100 Centimes  
Mitgliedschaften:   Vereinte Nationen und deren Sonderorganisationen, Blockfreien-Bewegung, Afrikanische Union (AU), CEPGL: Wirtschaftsgemeinschaft der Länder der Großen Seen mit Demokratischer Republik Kongo und Ruanda, OBK: Organisation zur Entwicklung des Kagera-Beckens; mit Tansania, Uganda und Ruanda, COMESA: Freihandelszone des östlichen und südlichen Afrika, CEEAC: Wirtschaftsgemeinschaft der Staaten Zentralafrikas, EAC: East African Community (seit 2007)Wirtschaftsgemeinschaft mit Uganda, Kenia, Tansania, Ruanda 4  
Unabhängigkeit:   01.07.1962 von Belgien  
Zwei- bzw. Drei-Buchstaben-Code
nach der Norm DIN EN ISO 3166-1:
  BI/BDI  
Olympische Länderkürzel:   BDI  
Kfz-Kennzeichen:   BU  
Internationale Vorwahl:   +257  
Internet Top Level Domain:   .bi  
Zeitzone Universal Time Coordonné:   + 2 Stunden  
Zeitzone Mitteleuropäische Zeit:   + 1 Stunde  

Auf der Homepage des Auswärtigen Amtes finden Sie unter anderem folgende Informationen:

Quellen: 1 CIA World Factbook, 2 Human Development Report 2013, 3 Transparency International Korruptionswahrnehmungsindex 2008, 4 Auswärtiges Amt

Sollten Ihnen Fehler oder Links die nicht stimmen auffallen, bitte ich Sie mich unter folgender E-Mail-Adresse webmaster@afrikaman.de zu informieren. Auch konstruktive Kritik und Anregungen können Sie an o.a. Adresse senden.

Valid HTML 4.01! Valid CSS!

Hier geht´s zur Länderliste oder zum Seitenanfang.